Sozialpsychiatrischer Dienst und Gerontopsychiatrischer Dienst

Wir sind zu den üblichen Zeiten für Sie da. Sie können uns jederzeit telefonisch (0941 297 7112) oder per E-Mail kontaktieren. Die Kontaktdaten finden Sie auch im Kontaktkasten.

Die Angebote des Sozialpsychiatrischen Dienstes richten sich an Erwachsene ab 18 Jahren; der Gerontopsychiatrische Dienst ist auf die Bedürfnisse von älteren Menschen spezialisiert.

Ansprechpartnerin

Ute Kießling

Dipl.-Soz.päd. (FH)
Leitung

Kontakt

Sozialpsychiatrischer Dienst
Prüfeninger Straße 53
93049 Regensburg

Tel. 0941 2977 112
Fax 0941 2977 129
spdi.regensburg@dw-regensburg.de

Die Beratung umfasst:

  • Einzelberatung
  • Beratung von Angehörigen
  • Kliniksprechstunde am Bezirksklinikum Regensburg
  • Gesprächsgruppen
  • Haus- und Klinikbesuche
  • Vermittlung von Einzelbürgerhelfern
  • Freizeit und Kontaktgruppen
  • Vermittlung zusätzlicher Hilfen
  • Außensprechstunden
  • Fachberatung durch den Gerontopsychiatrischen Dienst

Außensprechstunden:

  • Hemau Sozialpsychiatrischer Dienst, Zehentstadel (2. Stock) Mittwoch von 9 bis 13 Uhr
    Hemau Gerontopsychiatrischer Dienst, Zehentstadel (2. Stock) Donnerstag von 9 bis 13 Uhr
  • Regenstauf Gerontopsychiatrischer Dienst, Mehrgenerationenhaus, jeden 1. und 3. Mittwoch von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Anmeldungen über unser Sekretariat: Tel. (0941) 29 77 112

Einzelbürgerhilfe

Was ist Bürgerhilfe für psychisch kranke Menschen?

Bürgerhelfer*innen gehen als ehrenamtliche Mitarbeiter*innen ohne beruflichen Auftrag auf psychisch kranke Menschen zu. Durch mitmenschliche Kontakte geben sie Hilfen zur Wiedereingliederung ins gesellschaftliche Leben. 

Was machen Einzelbürgerhelfer*innen?

  • Sie werden jeweils an eine Person vermittelt, die selbst keine oder zu wenig Kontaktmöglichkeiten hat und die sich nur schwer eigene Kontakte aufbauen kann.
  • Sie betreuen gleichgeschlechtliche Personen, die ähnliche Freizeitinteressen haben.
  • Sie treffen sich mit ihrem Klienten oder ihrer Klientin alle zwei Wochen für etwa zwei Stunden um gemeinsam Freizeit zu gestalten.

Anleitung und Begleitung

Wer als Einzelbürgerhelfer*in helfen möchte, sollte bereit sein über diese Tätigkeit und die dabei auftretenden Probleme zu reden. Dazu findet regelmäßig ein angeleiteter Erfahrungsaustausch statt. 

Wer kann Einzelbürgerhelfer*in werden?

  • Wer sich ehrenamtlich über einen längeren Zeitraum engagieren möchte
  • Einfühlungsvermögen besitzt
  • zuverlässig, kontaktfreudig, flexibel und seelisch belastbar ist

Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Nähere Informationen:

Bei unserer Mitarbeiterin Susanne Hoffmann. Kontakt über das Sekretariat.

Veranstaltungen

Aktuell sind keine Veranstaltungen vorgemerkt.