25Jun

Schulkinder erzählen Senioren alte Märchen

Schüler der Klasse 4G unterhalten im Seniorenheim

Die Aufregung und Anspannung war den Schülerinnen und Schülern anfänglich noch deutlich anzumerken. Im Seniorenheim der Diakonie hatten sie in der frei geräumten Mitte des Speisesaals ein schwarzes Tuch, eine Klangschale, Honig und einiges andere aufgebaut. Utensilien, die sie für die Märchen benötigten, die sie den alten Leuten erzählten, als diese rundherum Platz genommen hatten. Als alle gespannt auf die Kinder schauten, die im Schneidersitz auf ihren Einsatz warteten, stellte Lehrerin Christina Pirkl die Schüler als Klasse 4 G der Grundschule Nittendorf vor. Anschließend begannen die ersten fünf Kinder mit verteilten Rollen das Märchen vom Froschkönig zu erzählen. Eine goldene Kugel aus Glanzfolie diente als Sinnbild für die zauberhafte Geschichte. Andere Kinder stellten danach „Die Bienenkönigin“ mit einfachen Mitteln dar. Sie schlüpften in die Rollen der drei Brüder, welche die verzauberte Königstochter erlösen mussten. Wenn es einmal bei einer Sprecherin oder einem Sprecher hakte, soufflierte die Lehrerin von der gegenüberliegenden Seite. Von dort aus nahm sie den Auftritt der Kinder und den Beifall, den sie von den Zuhörern bekam, auf Video auf.

Bevor die Schüler mit Naschwerk bedankt und verabschiedet wurden, hörten sie noch mit den alten Leuten zusammen das Märchen vom Sterntaler und die Fabel vom „Hirtenjungen und dem Wolf“, die eine Mitarbeiterin des Sozialdienstes frei von der Leber weg erzählte.

Über Bildkärtchen, erläuterte Pirkl, wie sie mit den Kindern die Märchen eingeübt hat, hätten sie ihren Text glernt und mit den Bildern verknüpft. Ihren jeweiligen Sprechtext, der das Märchen verkürzt wiedergegeben hat, hatten sie auf der Rückseite der Kärtchen notiert, die nach und nach weggelassen würden. Spaß hat es ihnen ganz sicher gemacht, das war ihnen deutlich anzumerken. Soviel, dass sie diese Aktion im kommenden Jahr wiederholen wollen.

Zurück