26Jul

Pflege-Azubis heimsen dickes Lob ein

„Die vom Argula-von-Grumbach-Haus haben alles abgeräumt!“ Ein so beflügelndes Zitat bei einer Abschlussfeier, geäußert vom stellvertretenden Schulleiter, könnte einem schon zu Kopf steigen.

Sowohl den Einserkandidaten, welche die Altenpflegeausbildung bei der MaxQ-Schule in Regensburg mit Bravour abgeschlossen haben, als auch den Ausbildern vom Seniorenheim in Nittendorf. Bei der Feier gratulierten Theresia Schmelz und Fritz Schmidt von der Schulleitung den fünf besten Absolvent*innen, von denen drei in der diakonischen Einrichtung in Nittendorf gelernt haben. Die vierte Nittendorfer Pflege-Azubine Kinga Erdelyi (45 J.) aus Hemau hat die dreijährige Ausbildung ebenfalls mit gutem Erfolg abgeschnitten.

Die drei „Einser“, Marion Danner aus Laaber, Helene Schneider-Lagunnikov und Jean-Michel Gentil aus Nittendorf aber bleiben trotz ihres Erfolges auf dem Boden. Zusammen mit den anderen 54 Absolvent*innen und Schulvertretern feierten sie ihre Abschlüsse im Leeren Beutel. Neben Schulleitung und Vertretern verschiedener Träger nahm auch Dr. Bernhard Opolony, Leiter des Referats Pflege im Bayerischen Sozialministerium, an der feierlichen Übergabe der Zeugnisse teil. Gentil erhielt ein Stipendium für seinen Fleiß, die beiden Frauen jeweils eine Runter-vom-Sofa Erlebnisbox, weil sie als über 45-Jährige kein Stipendium mehr bekommen können. 

Zurück