04Jan

Flüchtlingsberatung besser aufgestellt

Neue Mitarbeitende im Transitzentrum

Im Bereich der Flüchtlingshilfe sind 2018 zwei Mitarbeitende im Transitzentrum, welches zum Anker-Zentrum umfirmiert worden ist,  hinzugekommen. Sozialberatung und vielfältige praktische Hilfe leisten dort Elena Todua und Peter Häcker. Die beiden  Sozialpädagogen ergänzen sich in ihrem schwierigen, manchmal auch aufreibenden Arbeitsfeld hervorragend. Die gebürtige Georgierin Todua spricht exzellent russisch und kann Asylsuchenden aus Moldawien und anderen osteuropäischen Ländern beraten. Ebenso ist sie für Frauen mit spezifischen Problemstellungen eine wertvolle Stütze. Wie Häcker hat sie in Regensburg an der OTH Soziale Arbeit studiert, ein Zweitstudium, ist verheiratet und hat eine Tochter. Für den Bayerwaldler Häcker war es eine „wahnsinnige Erleichterung“, als zwei Monate nach ihm seine Kollegin zu arbeiten begannSeither teilen sie sich die Betreuung der über 500 Menschen vorwiegend aus Nigeria, Moldawien, Äthiopien, Eritrea und etlichen anderen Ländern. Die Situation in der Beratung habe sich „nach und nach etwas entspannt“, ist dem Diplom-Sozialpädagogen die Entlastung deutlich anzumerken.   

Zurück